Sommer, Sonne, Segeln 2022

Die Kogge zu Gast in Mommark

Im Sommer 2022 kann die Kieler Kogge nach den Pandemiejahren endlich wieder unbeschwert auf Tour gehen. Schiff und Crew genießen alle Facetten des Ostseesegelns in vollen ZĂŒgen.

Am Samstag den 23.Juli ging es los und wir traten mit Skipper Reini unsere Sommerfahrt an – zunĂ€chst erst einmal hinaus zum Kieler Feuer und zurĂŒck nach Laboe. Der nĂ€chste Tag fĂŒhrte uns dann nach Mommark auf die Insel Alsen. BegrĂŒĂŸen tat uns dort „Hans der Fischer“ und „Tine die Fischermagd“ in LebensgrĂ¶ĂŸe.

Am nÀchsten Tag sollte es eine lÀngere Fahrt an Aroe vorbei nach Middelfart
oder Kolding werden. Unser Ziel wurde aber Fredericia was auch ok war. Spannend war besonders das unterqueren der beiden BrĂŒcken im kleinen Belt. In Fredericia verbleiben wir einen weiteren Tag um die schöne Stadt kennen zu lernen. Die Altstadt, die wie eine Festung mit großem Burggraben und Wallanlagen umrahmt wird, empfing uns mit dĂ€nischen Flaggen geschmĂŒckte Straßen. Dann ging es weiter ĂŒber den Fjord von Vejle nach Juelsminde. Unsere Kleinsten, Abe und Hans-Ole, versteckten einen Schatz und die ganze Mannschaft musste von Bord und den Schatz suchen. Von dort ging`s zur Insel Samsoe nach Kolby Kaes einem kleinen Ort mit vielen verlassenen HĂ€usern und einem etwas trostlosen Hafen. Weiter dann nach Aerhus, von weitem erkannten wir schon die „Weisen Berge“ mit dem Hochhaus der neuen Skyline. Schön das wir hier einen vollen Tag verbrachten um die Stadt nĂ€her kennen zu lernen. Die Neustadt mit der Badelandschaft, der Slipanlage, den außergewöhnlichen HĂ€usern und und und
 Aber auch die Altstadt mit den vielen Lokalen an den Fleets, der vielen jungen Leuten und dem besonderen Flair z.B. mit der Lockeschen hoch ĂŒber den DĂ€chern von Aerhus. Dann ging es weiter sĂŒdlicher nach Hov wo uns Bodo mit Hans-Ole und Ulf mit Abe verlassen werden. DafĂŒr kommt ein bis daher unbekannter Gast Christian.


Christian hat mit dem Auto von Bodo Lebensmittel mitgebracht. Beim Abschied verliere ich mein Handy und Florian und Aylin versuchen es mit einem Tauchgang zu retten. Jedoch hoffnungslos. Wir sind weiter nach Rudkoebing auf Langeland, einem schönen Ort mit einer WindmĂŒhle im Kern und im Hafen eine von Vereinen betriebene Werkstatt fĂŒr Holzschiffe. In Marstal auf Aeroe besuchten einige das einzigartige Schiffer-Museum. Ich machte eine Wanderung um das Hafengebiet und in den Ort. Bei Aeroekoebing wurde geankert und wir fuhren mit unserem Beiboot in den wunderschönen Ort, welches seit mind. 100 Jahren in der Zeit stehen geblieben ist. Dann ging es fĂŒr drei Tage nach Svendborg auf Fyn, begleitet von einem großen Delphin der die tollsten KunsttĂŒcke zum Besten gab. Die Stadt hatte uns eingeladen, Museen konnten kostenfrei besichtigt werden, wurden zu einem dĂ€nischen Essen und FrĂŒhstĂŒck eingeladen. Bekamen eine historische StadtfĂŒhrung und hatten viele Schaulustige an Bord. Ein Teil der Crew verließ uns und Maren und Michael kamen hinzu. Ebenso verließ Reini und Silke das Schiff und Hans ĂŒbernahm das Kommando. Eine DĂ€nin „Ina“ begleitete uns nach Bagenkop. Einen Ausflug mit RĂ€dern fĂŒhrte uns zu einem Friedhof, zu einem HĂŒhnengrab, zu Wildpferden und Hochlandrindern, zur SteilkĂŒste und eine abentteuerliche RĂŒckfahrt. Wir setzten unsere Reise nach Roedbyhaven fort wo die Baustellen der neuen Fehmarn-Belt-Tunnelquerung zu sehen waren. Weiter ging es nach Rostock zur „Hanse Sail“. Michael feierte noch seinen 75ten Geburtstag mit Pitza an Bord fĂŒr alle bevor er von Bord ging. In Rostock hatten wir nun immer ein volles Schiff mit GĂ€sten, was die Kasse klingeln ließ. Ich hatte aber noch Zeit fĂŒr einen Zoo-Besuch und wurden am Abend zu einem fĂŒrstlichen Essen in einem Restaurant/Hotel von der Stadt eingeladen. Am Samstag hatten wir mit Nordstein einen Schottelausfall und konnten nicht ausfahren, was aber fĂŒr den Gastgeber nicht schlimm war. So hatten wir den besten Liegeplatz fĂŒr das Feuerwerk. Ein Gast war Flugzeugingenieur, kannte sich mit der Schotteltechnik gut aus und behob den Fehler noch am Abend. Ein GlĂŒcksfall!!

Um das Stadtteilfest in Wellingdorf und die Museumsnacht pĂŒnktlich zu erreichen, geht es von Rostock  in strammer Marschfahrt gegen den Wind heimwĂ€rts. Ein willkommener Zwischenstopp in Heiligenhafen lĂ€sst nochmal kurz UrlaubsgefĂŒhle aufkommen und dann sind Schiff und Crew auch schon wieder in Kiel angekommen. Wie gut, dass noch ein paar Tagestörns auf dem Programm stehen! (Autor: Carsten thor Straten).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert